Musée régional d'archéologie et d'histoire de Visé

  • Visé musée régional façade - 17.09.2019 - MZ (2)
  • Visé_MuséeRégional-Salle Archéo_CopyrMAHVI
  • Visé_MuséeRégional-Salle Folklore et Beaux-Arts_CopyrMAHVI
Visé musée régional façade - 17.09.2019 - MZ (2)Visé_MuséeRégional-Salle Archéo_CopyrMAHVIVisé_MuséeRégional-Salle Folklore et Beaux-Arts_CopyrMAHVI
"Das Museum Visé ist ein allgemeines Museum, das Sammlungen zum Erbe der Lütticher Basse-Meuse [Untere Maas] (Bassenge, Blegny, Dalhem, Fouron, Oupeye und Visé) und insbesondere des Ortes Visé zusammenträgt. Daraus ergibt sich eine Vielzahl an Themenbereichen: Geologie, Fossilien, Archäologie von der Vorgeschichte bis heute, Bestattungsriten und Architektur (Kirchen, Häuser, Schlösser) werden in zwei Sälen behandelt. Das lokale Leben mit der Geschichte der bedeutendsten Bauten und den lokalen Traditionen, regionale Industrien und Erzeugnisse sowie einheimische Künstler wie J. Donnay, J. Cambresier werden ebenfalls vorgestellt. Im letzten Saal schließlich geht es um die örtlichen Vereine, das Militär in früheren Zeiten, Befestigungsanlagen und die zwei Weltkriege, insbesondere um den ersten. Wechselnde Ausstellungen nebst Monographien komplettieren das Angebot, das von großer Bedeutung für die Region Lüttich und die gesamte Euregio ist.
Das Kulturzentrum befindet sich dort, wo einst ein gallo-römischer Vicus lag. Vom 8. bis zum 16. Jahrhundert stand dort ein großer Bauernhof, es folgten ein Kloster und eine Schule (1616–1824) sowie weitere Schulen, zuletzt das Königliche Athenäum von Visé (1936–1983). Das Kulturzentrum ist seit 1989 dort beheimatet, und das von der Société Royale Archéo-Historique [Königliche archäologische und historische Gesellschaft] unterhaltene Museum ist eines seiner bedeutendsten Projekte. Nachdem das Gebäude am 15. August 1914 einem Brand zum Opfer fiel, wurde es 1925 von dem Architekten Thuillier rekonstruiert. Es hat seinen typischen Maas-Stil mit Sprossenfenstern, Kalkblenden, verschiedenen Baumaterialien und Rundbogen über der Tür usw. behalten. Das Museum befindet sich gegenwärtig im Ostflügel des Gebäudes direkt neben dem ehemaligen Klostergarten und der Kapelle, in der wechselnde Ausstellungen stattfinden. Das Portal der Kapelle, ein Flachrelief und der Turm stammen aus dem 17. Jahrhundert, der Rest wurde nahezu originalgetreu rekonstruiert."
Geöffnet

Von Dinstag bis Samstag (15-17 Uhr) oder nach Vereinbarung.

Tag der offenen Tür : jeder erste Sonntag des Monats von Februar bis Dezember (14-17 Uhr).

  • Besuchersprachen :
    • Französisch
    • Niederländisch
  • Réception de groupes :
    • Akzeptierte Gruppen
    • Mindestpersonenzahl 10
    • Maximale Personenzahl 30
  • Visites pour groupes :
    • Visites groupes
    • Führungen für Einzelpersonen auf Anfrage
  • Einrichtungen/Dienstleistungen :
    • Parkplatz
SCHLIESSEN
Pflichtfelder sind mit einem * Stern markiert
Meine Anfrage
Meine Kontaktdaten
Sie können sich auch für eine unserer nachstehenden extra Dienstleistungen anmelden :
Bitte bestätigen Sie Ihre Anfrage :
Laut dem Gesetz Nr. 78-17 vom 6. Januar 1978 des Nationalen Ausschusses ‚Informatique et Libertés‘ (CNIL) über Informationstechnologie, Dateien und Freiheit (Artikel 36) kann der Inhaber des Zugangsrechts verlangen, dass Informationen über ihn korrigiert, ergänzt, präzisiert, aktualisiert oder gelöscht werden, wenn diese ungenau, unvollständig, irreführend, veraltet sind oder ihre Verwendung, Verbreitung oder Speicherung verboten sind. Bitte geben Sie im vorstehenden Formular an, wenn Sie dieses Recht ausüben wollen.
Name, Anschrift und Telefonnummer
Tel. : +3243748563
Mob. : +33 +32492166689
31 Rue du Collège
4600
Visé
  • Gesprochene Sprachen :
    • Französisch
    • Autre(s) langue(s) Wallon