Abtei von Val Notre-Dame

  • Val00
  • Val02
  • Val01
  • Val03
Val00Val02Val01Val03

Im Jahr 1209 schenkte der Graf von Moha die Ländereien des Val de Rodum einer Gemeinschaft von Zisterzienserinnen, die dort die Abtei Val-Notre-Dame errichten ließ. Die Mehaigne, das Kulturland und die Wälder ermöglichten der Gemeinde ein Leben in Autarkie. Im 13. Jahrhundert erlebte die Gemeinschaft eine geistliche Ausstrahlung und vergrößerte ihren Landbesitz im Hespengau Sie erhielt den Zehnten aus etwa dreißig Dörfern und viele Geschenke von den Adelsfamilien im Hespengau, denen die meisten Nonnen angehörten. Zwei Äbtissinnen beteiligten sich in besonderer Weise an der städtebaulichen Entwicklung der Abtei. Ihre Bauten sind heute das Juwel des Komplexes. Im 17. Jahrhundert ließ Nicole de Waha das monumentale Eingangstor, den Taubenschlag und den Kreuzgang errichten. Im 18. Jahrhundert ließ Lutgarde de Boileau das elegante Äbtissinnenviertel und den Flügel des hl. Michael errichten. Nach der Französischen Revolution wurde das Anwesen als nationales Eigentum verkauft. 1902 eröffneten die Assomptionistinnen ein Internat für junge Mädchen. Sie ließen in den 1930er Jahren die vom Art déco inspirierte Kapelle bauen, die die Kirche ersetzte, die Ende des 18. Jahrhunderts von einem Privatbesitzer zerstört worden war. Seit 1984 wird die Schule von Laien geleitet. Heute ist das Val-Notre-Dame Teil einer großen Schuleinheit.

  • Besuchersprachen :
    • Französisch
Name, Anschrift und Telefonnummer
396 Rue du Val Notre Dame
4520
Wanze
  • Gesprochene Sprachen :
    • Französisch